Montag, 18. Januar 2021
Notruf: 112

Hydranten

Hydranten in der Ortslage Röhl

 

Auch Sie haben sie bereits gesehen: Hydranten in der Ortslage Röhl. Genauer gesagt handelt es sich um sogenannte "Unterflurhydranten". Diese befinden sich wie der Name bereits sagt im Boden. Aus diesen kann im Ernstfall durch die Feuerwehr Löschwasser entnommen werden. "Überflurhydranten" wie man sie aus amerikanischen Filmen oder größeren Städten kennt gibt es derzeit nicht in Röhl. Mehr als 50 Hydranten sichern in Röhl die Wasserversorgung im Ernstfall. Diese sind mit Hinweisschildern auf denen die genaue Lage eingemessen ist gekennzeichnet. Somit können die Hydranten auch bei einer geschlossenen Schneedecke gefunden werden.

Damit die Feuerwehr diese aber auch verwenden kann gibt es einige wichtige Hinweise:

- Parken Sie bitte nicht auf einem Hydranten  

- Verstellen Sie keine Hinweisschilder auf Hydranten

- Wenn Sie Hecken oder Bäume an Hinweisschildern haben halten Sie diese bitte immer frei

 

   
Unterflurhydrant in der Örtlichkeit

Hydrantenhinweisschild:
Der Hydrant befindet sich 2,3 m vor dem Schild
und 1,0 m nach links. Die Leitung hat einen Durchmesser
von DN 80 mm

 

Drucken E-Mail

Bürgerinformationen

Die Freiwillige Feuerwehr Röhl

Wer sind wir eigentlich? Die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr Röhl sind Leute wie Du und ich. Wir gehen ganz normal unser Arbeit nach. Alles was wir tun geschieht in unserer Freizeit und unentgeltlich. Der einzige Lohn ist das gute Gefühl etwas sinnvolles getan zu haben.

Wir suchen stets neue Leute die uns helfen Anderen zu helfen! Solltest du Interesse haben kannst du gerne in den Sommermonaten alle 14 Tage Montags bei einer Übung vorbeischauen. Auch steht Dir die Wehrführung (Kontakt) immer zur Verfügung.

Auf diesen Seiten findest du Informationen über die Feuerwehr Röhl und nützliche Bürgertipps.

 

Kampagne des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz:

Drucken E-Mail

Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Röhl

Bei Notfällen können Sie die Feuerwehr im Regelfall telefonisch über die Notruf-Nr. 112 alarmieren.
Nach Wahl dieser Nummer erreichen Sie sowohl aus dem Festnetz als auch aus jedem Mobilfunknetz (natürlich nur im zuständigen Bereich) die integrierte Feuerwehr- und Rettungsdienstleitstelle in Trier.

Bitte schildern Sie dem Disponenten die Art des Notfalls. Denken Sie dabei an die 5 W's:

Wo ist etwas passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte gibt es?
Wer meldet den Notfall?
Warten auf Rückfragen?

Haben Sie den Notruf richtig abgesetzt wird der Disponent anhand der geschilderten Angaben die notwendigen Kräfte alarmieren. Er kann dabei z. B. direkt zusätzliche Einheiten mit Spezialgeräten und Fahrzeugen mitalarmieren. So wird viel Zeit eingespart und Fahrzeuge die anhand der Einsatzart vorraussichtlich benötigt werden können direkt ausrücken. Der weitere Verlauf des Einsatzes wird dann in der Regel durch die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) der VG Bitburger Land in Wolsfeld übernommen.

Die Röhler Wehr wird dann durch eine Fünftonfolge die unsere Sirene aktiviert alarmiert. Zusätzlich besitzen einige Führungskräfte einen Funkmeldeempfänger der außerhalb des Sirenenbereiches z. B. auf dem Arbeitsplatz den Alarm wiedergibt.
Zusätzlich werden alle Kameraden per Push-Nachricht auf das Mobiltelefon informiert, sowie Einige mit der neuen APager-App. Dies stellt zwar keine offizielle Alarmierung nach TR-BOS dar, kann aber als kostengünstige zusätzliche Information dienen.

Funkmeldeempfänger Handyscreenshot einer Push-Nachricht

Nach der Alarmierung begeben sich die Kameraden dann schnellstmöglich zum Gerätehaus und rüsten sich dort mit Ihrer persöhnlichen Schutzausrüstung aus. Den Einsatzbefehl erhalten wir per Funk von der Leistelle oder über die bereits besetzte Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ). Sobald eine einsatzfähige Mannschaft bereit steht wird zur Einsatzstelle ausgerückt.

Ich habe kein Telefon bzw. dieses ist Ausgefallen:

Sollten Sie kein Telefon- oder Mobilfunkgerät zur Hand haben, oder dieses ist ausgefallen, kann die Feuerwehr auch über den Sirenenknopf in der Hauptstraße 14 am Gasthaus Wings alarmiert werden. Nach dem Drücken des Knopfes wird die Sirene ausgelöst. Machen Sie sich bei den Kameraden am Gerätehaus (Hauptstraße 29a) auf der anderen Straßenseite bemerkbar und schildern Sie dort Ihren Notfall. Beachten Sie jedoch: Bei der manuellen Alarmierung der Sirene erfolgt keine Information an die Leitstelle. Ebenfalls werden auswärtig tätige Kameraden nicht durch zusätzliche Alarmierungsarten wie Fernmeldeempfänger oder per Handy informiert. Zusätzliche Kräfte müssen so erst per Funk/Telefon durch die Röhler Wehr angefordert werden! Es sollte nach Möglichkeit also per Telefon alarmiert werden.


Was tun bei Stromausfall?


Sollte ein größerer Stromausfall im Gebiet der Gemeinde eingetroffen sein, so werden im Regelfall nach 30 Minuten die Feuerwehrgerätehäuser besetzt. Diese dienen dann als Ansprechpartner in Notfällen und können ggf. weitere Hilfe per Funk anfordern. Informationen über Dauer und Grund des Stromausfalls können jedoch leider nicht erteilt werden.
Bei Stromausfällen funktionieren in der Regel jedoch die Notrufnummern über alte Analoge Telefonleitungen und schnurgebundene Telefone oder über das Mobilfunknetz. Sollten diese aufgrund der Dauer ausgefallen sein, so erhalten Sie Hilfe am Gerätehaus.

Drucken E-Mail

Rauchmelder

Die Freiwilligen Feuerwehr Röhl empfiehlt Rauchmelder

Wussten Sie das mehr als zwei Drittel der Brandopfer nicht an Brandverletzungen sondern am Brandrauch sterben? Viele Menschen werden von einem Feuer im Schlaf überrascht. Im Schlaf jedoch sind die Geruchssinne ebenfalls ausgeschaltet und das Feuer wird so nicht bemerkt. Bereits wenige Atemzüge durch Brandrauch verunreinigter Luft können zum Tode führen. Daher empfehlen wir die Installation von Rauchmeldern in Ihrem Heim.

Bereits 2003 wurde die Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz bei Neubauten eingeführt. Doch seit dem 12. Juli 2012 gibt es auch eine Pflicht zur Nachrüstung in vorhandenen Wohngebäuden. Da spielt es keine Rolle ob es sich um ein Mietsgebäude oder selber genutztes Wohnhaus handelt. Auch gibt es keinen Bestandsschutz! Wenn Sie also noch keine Rauchmelder installiert haben raten wir Ihnen dringend umgehend nachzurüsten! 

Nachlesen kann das jeder in der Landesbauordnung von Rheinland Pfalz.

 
Rauchmelder (Deckeninstallation)  

Viele nützliche Tipps z. B. wie man die Geräte installiert finden sie auf folgender Webseite:

http://www.rauchmelder-lebensretter.de/

Drucken E-Mail

Login Form

sonstiges
Einsatzfoto Stromausfall in der ...
16.09.2020 um 14:12 Uhr
Ortslage Röhl
Nr.6/2020
weiterlesen
Brandeinsatz
Einsatzfoto Fahrzeugbrand Groß B2 - ...
06.08.2020 um 13:16 Uhr
K 33, Richtung Sülm
Nr.5/2020
weiterlesen
Wetterwarnung für Eifelkreis Bitburg-Prüm :
Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Montag, 18.01. 18:00 bis Montag, 18.01. 22:00
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Es muss oberhalb 600 m mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe sowie geringfügigen Schneefall gerechnet werden.
Amtliche WARNUNG vor FROST
Montag, 18.01. 17:00 bis Dienstag, 19.01. 10:00
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Es tritt oberhalb 600 m leichter Frost zwischen 0 °C und -2 °C auf.
2 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 18.01.2021 - 18:05 Uhr